Wir bauten mit Aktuell Bau

Hier findest Du alles zu Freud und Leid beim Hausbau :-)

Welche Baufirma darf es sein?

Wenn ich doch bei der Entscheidung für die Baufirma genau so spontan wäre, wie bei der Bestellung meiner Pizza.

Nachdem wir uns von der Bauunion in Richtung Concepta Haus bewegt hatten, sind wir jetzt wieder unschlüssig und haben Kampa ins Visier genommen. Bauunion und Concepta taten sich sehr schwer mit KfW60 Angeboten. Nachdem jetzt der Keller wegfällt hat uns Concepta versichert, daß sie uns ein Haus mit dem erforderlichen Energiewerten bauen können. Kampa erreicht mit seinen Fertighäusern ganz locker KfW40, ist aber eine ganze Ecke teurer und baut nicht massiv.

Wir haben jetzt dem Verkäufer von Concepta einen abschliessenden Fragenzettel zukommen lassen. Wenn er die wieder nicht zufriedenstellend beantworten kann, dann hat es sich ein für alle Mal erledigt.

In der Zwischenzeit müssen wir noch die Balance zwischen den Kosten, Aussehen, Ausstattung und Energieverbrauch finden.

Ich habe schon mehrere Vergleichs-Listen angelegt und bin (noch) für Concepta (auch des Geldes wegen). Meine Freundin ist natürlich für Kampa, da sie den Service und das ganze Rundum-Sorglos-Paket schätzt.

Vorteile von Concepta:
– Stein auf Stein (Liaplan)
– Preis

Nachteile von Concepta:
– „nur“ KfW60
– unfähiger Verkäufer

Vorteile von Kampa:
– KfW40
– schöneres Haus, großer Dachboden
– sehr kompetente und angenehme Beratung
– Betreuung bis zur Schlüsselübergabe durch die selben Ansprechpartner

Nachteile von Kampa:
– „Papphaus“
– Preisunterschied von 40000.- €

Zum Glück drängt uns keiner und auch die Zinsen sinken auf Grund der Bankenkrise. Doch langsam wird es Zeit …

Vor einigen Tagen waren wir bem Notar und haben den Vertrag für das Grundstück aufsetzen lassen. Dieser wird nun noch geprüft und dann steht einem Kauf nichts mehr im Wege.

Liebe Leser, bleibt gespannt … 🙂

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.